Finanzhilfen für notleidende Euroländer

Im Zuge der sogenannten „Eurorettung“ haben die Länder der Eurozone beschlossen, zur Stützung des Euros Finanzierungsinstitutionen zu gründen, die die Aufgabe haben, überschuldete Mitgliedstaaten der Eurozone durch Finanzhilfen zu unterstützen, um deren Zahlungsfähigkeit zu sichern.

Im Mai 2010 wurde der EFSM (European Financial Stabilisation Mechanism) und im Juni 2010 der EFSF (European Financial Stability Facility) gegründet. Schnell wurde klar, dass sowohl die Laufzeit als auch die Höhe der Zusagen nicht ausreichen würden um die gewünschte Beruhigung der Märkte herbeizuführen.

So wurde im September 2012 der ESM (European Stability Mechanism) ins Leben gerufen.

In der Risiko-Uhr ist der aktuelle Stand, der auf Kosten Deutschlands ausgezahlten Finanzhilfen an die Stabilisierungsmechanismen, in Höhe von 96,6 Mrd. Euro ausgewiesen.

Schon heute können die Schuldnerländer, z.B. Griechenland, die ausgezahlten Kredite nicht zurückzahlen. Sie sind darauf angewiesen, dass die Rückzahlung durch Umschuldung, Laufzeitverlängerungen und Zinsstundungen in die Zukunft verschoben wird. Endlose Laufzeitverlängerung bei gleichzeitigem Nullzins ist ein Schuldenschnitt der nicht haushaltswirksam wird.

Lasten und Risiken der Finanzhilfen werden von der heutigen Regierung damit einfach auf die nachfolgenden Generationen verschoben, weil die Kredite weder in einem überschaubaren Zeitraum zurückgezahlt, noch als uneinbringbare deutsche Forderungen im aktuellen Bundeshaushalt abgeschrieben werden.

Das ist besonders verwerflich, weil sich die Gesamtsumme der zugesagten Finanzhilfen insgesamt auf 263, 6 Mrd. Euro beläuft. Sollte es zu einer erneuten Finanzkrise kommen, muss Deutschland automatisch diese 263,6 Mrd. ausbezahlen.

Fazit: Sekündlich steigt die Summe, die Deutschland durch den Euro riskiert zu verlieren.

Please follow and like us:
Veröffentlicht in FAQ

Ein Gedanke zu „Finanzhilfen für notleidende Euroländer

  1. Christian Müller Antworten

    So lange der deutsche Michel noch Bier im Kühlschrank hat und Fussball im Fernsehen läuft, wird er sich auch gegen diese Machenschaften von den Politik- Marionetten (Handlanger der Hochfinanz) nicht zur Wehr setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.